Leben nach dem Schlaganfall: Charlottes Erfahrungsbericht

In den letzten Jahren erlitt Charlotte mehrere Blutgerinnsel, die zu einer rechtsseitigen Hemiplegie führten.

Darum lebt sie nun gemeinsam mit ihren Kindern in einer behindertengerechten Wohnung, die auf ihren Rollator und den Rollstuhl ausgelegt ist.

Selv-reliance despite stroke-related disability - walk the VELA chair while sitting down - outlined

Ein fantastischer Stuhl für die Reha

Viermal in der Woche kommt eine Alltagshilfe, um Charlotte bei verschiedenen Aufgaben zu unterstützen. Denn aufgrund der Hirnblutungen und der Halbseitenlähmung fällt es ihr schwer, zu laufen. Selbst mit Rollator schafft sie nur wenige Meter.

Das neue Leben nach dem Schlaganfall ist geprägt von der Rehabilitation. Und mit einem Therapiestuhl für behinderte Erwachsene von VELA fällt es Charlotte leichter, in den eigenen vier Wänden aktiv zu sein: Sie kann sich im Sitzen durch die Wohnung bewegen und ihre täglichen Übungen ausführen.

Die Regeneration nach einem Apoplex sieht tägliches Training für den ganzen Körper vor.

Um sich dabei nicht zu überanstrengen, bekam Charlotte einen VELA-Rehastuhl mit einer niedrigen Rückenlehne. Der Stuhl half ihr weiter, aber sie brauchte noch mehr flexible Unterstützung im unteren Rücken. Also ließ sie die Lehne austauschen.

Wie eine ALB-Rückenlehne Charlottes Leben nach dem Schlaganfall erleichterte

Die ALB-Rückenlehne ist eine von VELA entworfene, zweigeteilte Stütze. Sie bietet Charlotte noch mehr Entlastung im Rumpf, was Rückenschmerzen reduziert. Demgegenüber bietet der obere Teil zusätzlichen Halt für den oberen Rücken.

Ich sitze wirklich sehr gut. Die Rückenlehne bietet super Halt, zum Beispiel, wenn ich in der Küche arbeite, am Esstisch esse oder am iPad bin. Und wenn ich eine Pause brauche, lehne ich mich einfach ein wenig zurück

So bekommt sie immer genau die Unterstützung, die sie im Moment braucht.

Erfahrungsbericht: Charlotte muss Energie sparen

Es ist kein Wunder, dass Charlotte schnell müde wird. Denn Erschöpfung ist nach einem leichten oder schweren Schlaganfall ganz normal. Sie stammt oft daher, dass selbst einfache Tätigkeiten unglaublich viel Kraft kosten.

Daher ermüdet der Körper zügiger und braucht eine Pause.

Doch ihre Erfahrungen zeigen, dass Charlotte dank ihres VELA-Stuhls die alltäglichen Aufgaben mit weniger Mühe meistert. So spart sie Energie für die Momente, in denen sie wirklich wichtig ist.

Lesen Sie hier, wie unsere Stühle zu Hause helfen

Barrierefreies Wohnen

Hilft auch bei halbseitiger Lähmung

Die VELA-Rehastühle sind für Menschen mit Behinderungen entworfen. Auch im Falle eines Hirnschlags und daraus resultierender Hemiplegie können sie das „Leben danach“ vereinfachen.

So befinden sich an Charlottes Stuhl alle Einstellungsmöglichkeiten auf der gesunden, linken Seite. Darum kann sie sie trotz gelähmter rechter Seite selbst verstellen.

Das hilft ihr überall im Haushalt. Ob im Esszimmer, in der Küche oder als Unterstützung beim An- und Auskleiden. Auch die aufrechte Sitzposition ist ein großer Vorteil. Denn so behält sie eine gesunde Haltung bei, ohne zu verkrampfen. Und wenn sie sich umsetzen muss, kann sie die flexible Sitzfläche und die Lehne einfach anpassen.

Aktiver und mobiler – im Sitzen gehen

Moderate Bewegung ist eine Reha-Maßnahme nach einem Hirninfarkt. Daher ist es für Charlotte wichtig, eine aktive Lebensweise zu verfolgen. Das geht – auch, wenn sie den Großteil des Tages sitzt.

Ein VELA-Trippelstuhl hat vier leichtgängige Rollen, eine in jeder Ecke. Sie lassen viel Platz für die Füße, mit denen sie im Sitzen „gehen“ oder sich anschieben kann.

Es ist leicht, mit dem Stuhl von der Küche an den Esstisch zu laufen. Und er braucht bei weitem nicht so viel Platz wie mein Rollstuhl

Außerdem bietet ihr die Aufstehhilfe Stabilität und Sicherheit, wenn sie sich hinsetzen oder aufstehen möchte. Eine echte Hilfe auf dem Weg zurück in ein normales Leben.

Wo soll der Stuhl verwendet werden?



Persönliche Geschichten

Alisons Geschichte

Heutzutage bin ich viel weniger müde. Bevor ich den VELA-Stuhl hatte, brauchten mein Mann und ich fünfzehn bis zwanzig Minuten, um mich nach Feierabend vom Schreibtisch auf den Scooter zu bewegen. Heute dauert es nur noch einen Moment – und viel mehr Energie habe ich auch noch.
Lesen Sie die Geschichte

Claus Geschichte

Die Sitzhöhe lässt sich elektrisch auf Knopfdruck verstellen. Auf der maximalen Höhe stehe ich im Prinzip bereits. Das hilft mir sehr, weil ich in der Hüfte nicht sehr flexibel bin
Lesen Sie die Geschichte

Kenneths Geschichte

Früher konnte ich im Stehen nicht helfen, das Abendessen zuzubereiten, besonders große Probleme hatte ich am Herd. Ich brauchte etwas, an dem ich mich festhalten konnte, weil man nie weiß, wann man fallen wird. Ich koche und rühre jetzt den Topf um, weil ich beide Hände benutzen kann.
Lesen Sie die Geschichte

Aileens Geschichte

Dieser Stuhl ist unglaublich. Ich fühle mich sicher und komme einfach von Raum zu Raum. Und es ist auf jeden Fall von Vorteil, dass ich dadurch meine Beine fordere.
Lesen Sie die Geschichte

Patricks Geschichte

Ich kann kein Gespräch im Stehen für mehr als ein paar Minuten führen. Wer nicht selbst betroffen ist, versteht nur schwer, wie sehr Probleme mit der Balance den Alltag dominieren.
Lesen Sie die Geschichte

Lillys Geschichte

Jetzt koche ich gerne mehrere Tage in der Woche. Es macht einen riesigen Unterschied, dass ich endlich wieder selbst Kartoffeln schälen kann! Denn die richtige Ernährung ist gerade bei einer chronischen Polyarthritis wichtig. Und die ganze Küchenarbeit macht mich auch ziemlich hungrig
Lesen Sie die Geschichte

Solveigs Geschichte

Früher habe ich mich oft verbrannt, wenn ich etwas aus dem Ofen nehmen musste. Heute passiert das nicht mehr. Jetzt hebe ich den Sitz einfach an und komme so besser an die Backformen heran.
Lesen Sie die Geschichte

Maries Geschichte

Der VELA-Stuhl gibt mir die Unterstützung und den Komfort, den ich benötige um das Kochen und anderen Aktivitäten zu Hause zu genießen
Lesen Sie die Geschichte

Connys Geschichte

Vor mehr als einem Jahrzehnt erlitt Conny eine Gehirnblutung, die zu einer Hemiplegie führte. Die elektrische Höhenverstellung und die breiten Rollen geben Conny viel ihrer Freiheit und ihres Selbstwertgefühls zurück.

Lesen Sie die Geschichte

Ashleys Geschichte

Ashley wurde mit verschiedenen Behinderungen geboren, die seinen Alltag prägen. Eine davon ist die Dystonie, die bei Kindern und Erwachsenen auftritt und unfreiwillige Bewegungen hervorruft. Zudem hat er eine Muskelschwäche, die es erschwert, zu laufen und das Gleichgewicht zu halten.

Lesen Sie die Geschichte

Was unsere Kunden sagen

Mehr als 200.000 glückliche Kunden

Können wir Ihnen weiterhelfen?

Sprache auswählen

Dansk English Deutsch Norsk Svenska