Leben mit Hemiplegie: Wie ein VELA-Stuhl Conny bei ihrer Therapie und im Alltag hilft

Vor mehr als einem Jahrzehnt erlitt Conny eine Gehirnblutung, die zu einer Hemiplegie führte. Ebenso vor zehn Jahren bekam sie einen Stuhl von VELA. Doch ihre Energie nahm mit der Zeit immer mehr ab. Sie fand die Kraft nicht mehr, die Höhe des Sitzes selbst zu verstellen.

The woman is cooking, looking down into the casserole due to a VELA chair

Herausforderungen des Alltags

Doch Conny passte sich an. Sie fand alternative Wege, um die Herausforderungen des Alltags zu meistern. Das war natürlich nicht immer einfach. Deshalb bat sie um Hilfe.

Mit einem neuen Therapiestuhl mit Rollen von VELA kann sie nun mit ihrer Hemiplegie leichter leben.

Die Unabhängigkeit verschwand mit der Hemiplegie

Bevor Conny ihren neuen Therapiestuhl bekommen hatte, sagte sie:

Ich kann jetzt weniger machen als vor der Erkrankung, weil mir die Energie fehlt – etwa in der Küche. Ich koche zum Beispiel keine warmen Mahlzeiten mehr. Jetzt bereite ich nur noch kaltes Essen zu, so wie Butterbrote aus Roggenbrot.

Dabei führte Conny jahrelang ein kleines Bed & Breakfast – sie verdiente ihren Lebensunterhalt damit, andere Menschen zu verpflegen. Also bestand sie weiterhin darauf, alles alleine zu machen. Trotz der Folgen der Halbseitenlähmung.

Verständlich, dass es sich wie eine Niederlage anfühlte, ihre Kraft und Selbstständigkeit zu verlieren.

Mehr Mobilität während der Therapie

Gleich im ersten Moment, als sich Conny auf ihren neuen VELA-Trippelstuhl setzte, spürte sie einen großen Unterschied. Dank der breiten Rollen kann sie auf einmal wieder über die Fliesen in der Küche gleiten – ohne, dass die Rollen in den Fugen steckenbleiben.

Ein wichtiger Bestandteil einer effektiven Rehabilitation ist es, sich zu Hause mühelos fortbewegen zu können. Das kann Conny jetzt. Und sie profitiert in verschiedenen Bereichen davon.

Zum Beispiel ist sie nun endlich wieder aktiver, weil sie im Sitzen „gehen“ kann.

Lesen Sie hier, wie unsere Stühle zu Hause helfen

Barrierefreies Wohnen

Ein sorgloseres Leben mit Hemiplegie 

Mit der Zeit fühlte sich Conny zu schwach, um die Höhe ihres Sitzes selbstständig anzupassen. So saß sie zu tief, um beim Kochen von oben in die Töpfe hineinzuschauen. Etwas musste sich ändern.

Ihre Idee: Sie stellte die Töpfe während der Zubereitung auf dem Boden zwischen ihren Füßen ab.

Doch sie verbrannte sich oft, als sie die heißen Töpfe zwischen der Kochplatte und dem Boden hin- und herbewegte. Keine ideale Lösung.

Erst der neue Therapiestuhl brachte die Rettung. Seine elektrische Höhenverstellung ermöglicht es ihr, ihren Sitz auf Knopfdruck zu heben und zu senken.

Jetzt kann Conny wieder ohne Probleme in die Töpfe schauen – ohne, sich zu verbrennen oder sich mit kaltem Essen und Trinken zufriedenzugeben.

Früher verbrauchte sie ihre gesamte Energie beim Kochen, sodass sie die eigentlichen Mahlzeiten nicht mehr genießen konnte. Heute hat sie ihre Kraft zurückgewonnen und kann endlich wieder entspannt kochen und essen. Ein wichtiger Sieg gegen die Einschränkungen der halbseitigen Lähmung.

Hilfsmittel erleichtern den Alltag zu Hause

Die elektrische Höhenverstellung und die breiten Rollen geben Conny viel ihrer Freiheit und ihres Selbstwertgefühls zurück. Die Therapie bei einer Hemiplegie erfordert einiges an Bewegung. Der kann sie nun nachkommen.

Connys Stuhl passt genau zu ihren Bedürfnissen. So befinden sich alle Hebel und Knöpfe für die Einstellung des Stuhls auf ihrer gesunden Seite, sodass sie sie mühelos selbst erreicht. Darum fällt es ihr leicht, den Sitz mit einem einzigen Knopfdruck auf die richtige Höhe zu bringen.

Connys Augen funkeln wieder

Auch Connys Erfahrungen zeigen: Die Auswirkungen einer Hemiplegie können sich schleichend verschlimmern. Manchmal fast unbemerkt.

Conny passte ihren Alltag etwa nach und nach an, bis sie eines Tages bemerkte, dass sie kaum noch etwas alleine machen konnte.

Als sie unseren rehastuhl mit Aufstehhilfe das erste Mal testete, begannen ihre Augen sofort, zu leuchten. Heute erreicht sie die niedrigen Fächer des Geschirrspülers ebenso leicht, wie sie von oben in die Töpfe hineinblicken kann – ohne, sich zu verbrennen. Eine deutliche Verbesserung!

Sie kann sich einfacher an- und auskleiden, selbstständig ihre linke und rechte Seite waschen und sogar im Sitzen laufen. So verspürt sie endlich wieder mehr Lebensfreude.

Wo soll der Stuhl verwendet werden?



Persönliche Geschichten

Maries Geschichte

Der VELA-Stuhl gibt mir die Unterstützung und den Komfort, den ich benötige um das Kochen und anderen Aktivitäten zu Hause zu genießen
Lesen Sie die Geschichte

Solveigs Geschichte

Früher habe ich mich oft verbrannt, wenn ich etwas aus dem Ofen nehmen musste. Heute passiert das nicht mehr. Jetzt hebe ich den Sitz einfach an und komme so besser an die Backformen heran.
Lesen Sie die Geschichte

Patricks Geschichte

Ich kann kein Gespräch im Stehen für mehr als ein paar Minuten führen. Wer nicht selbst betroffen ist, versteht nur schwer, wie sehr Probleme mit der Balance den Alltag dominieren.
Lesen Sie die Geschichte

Alisons Geschichte

Heutzutage bin ich viel weniger müde. Bevor ich den VELA-Stuhl hatte, brauchten mein Mann und ich fünfzehn bis zwanzig Minuten, um mich nach Feierabend vom Schreibtisch auf den Scooter zu bewegen. Heute dauert es nur noch einen Moment – und viel mehr Energie habe ich auch noch.
Lesen Sie die Geschichte

Charlottes Geschichte

Es ist leicht, mit dem Stuhl von der Küche an den Esstisch zu laufen. Und er braucht bei weitem nicht so viel Platz wie mein Rollstuhl.
Lesen Sie die Geschichte

Lillys Geschichte

Jetzt koche ich gerne mehrere Tage in der Woche. Es macht einen riesigen Unterschied, dass ich endlich wieder selbst Kartoffeln schälen kann! Denn die richtige Ernährung ist gerade bei einer chronischen Polyarthritis wichtig. Und die ganze Küchenarbeit macht mich auch ziemlich hungrig
Lesen Sie die Geschichte

Aileens Geschichte

Dieser Stuhl ist unglaublich. Ich fühle mich sicher und komme einfach von Raum zu Raum. Und es ist auf jeden Fall von Vorteil, dass ich dadurch meine Beine fordere.
Lesen Sie die Geschichte

Kenneths Geschichte

Früher konnte ich im Stehen nicht helfen, das Abendessen zuzubereiten, besonders große Probleme hatte ich am Herd. Ich brauchte etwas, an dem ich mich festhalten konnte, weil man nie weiß, wann man fallen wird. Ich koche und rühre jetzt den Topf um, weil ich beide Hände benutzen kann.
Lesen Sie die Geschichte

Ashleys Geschichte

Ashley wurde mit verschiedenen Behinderungen geboren, die seinen Alltag prägen. Eine davon ist die Dystonie, die bei Kindern und Erwachsenen auftritt und unfreiwillige Bewegungen hervorruft. Zudem hat er eine Muskelschwäche, die es erschwert, zu laufen und das Gleichgewicht zu halten.

Lesen Sie die Geschichte

Was unsere Kunden sagen

Mehr als 200.000 glückliche Kunden

Können wir Ihnen weiterhelfen?

Sprache auswählen

Dansk English Deutsch Norsk Svenska