Leben mit einem amputierten Bein: Solveigs Erfahrungen

Solveigs rechtes Bein wurde über dem Knie entfernt. Trotz ihrer Behinderung sorgt sie weiterhin für sich selbst. Um die Aufgaben des Alltags zu meistern, hat ihr eine lange Reha geholfen – und der richtige Stuhl.

VELA chair for leg amputation at home - outlined

Weniger Kraftaufwand

Denn trotz ihrer positiven Einstellung und dem gezielten Training geht das Leben mit einem amputierten Bein mit einigen Herausforderungen einher. Herausforderungen, die Solveig mit den passenden Hilfsmitteln besser bewältigt.

Eines davon ist ihr VELA-Rehastuhl. Er gibt ihr viel Unabhängigkeit zurück. Jetzt kann sie die meisten Dinge selbst erledigen. Hier ist ihr Erfahrungsbericht.

Aufgrund ihrer Behinderung kann Solveig ihren Körper nur mit dem linken Bein stabilisieren. Das kostet Kraft, vor allem über längere Zeiträume.

Doch ihr Trippelstuhl hilft dabei, unnötige Energieverschwendung zu vermeiden. Dank der leichtgängigen Rollen kann sie im Sitzen „laufen“ oder sich anschieben – und bewegt sich so mühelos und ohne Einschränkungen fort. Zum Beispiel in der Küche, worauf sie besonders viel Wert legt.

Sie schätzt ihre Freiheit

Ich habe starke Arme – also komme ich schon klar

Die Reha nach der Amputation hat ihren Oberkörper kräftiger gemacht. Und ihr Stuhl unterstützt sie zusätzlich.

Sie möchte eigenständig leben, weshalb ihre barrierefreie Wohnung auf ihre Bedürfnisse maßgeschneidert ist. Es gibt breite Türen, keine Türschwellen und genug Platz für die Stuhlbeine unter dem Küchentisch und dem Ofen.

Erfahrungsbericht: Mobil trotz Amputation

Solveig muss keine Kraft mehr verschwenden, um vom Wohnzimmer in die Küche zu gelangen. Sie „geht“ einfach mit ihrem linken Bein, während sie auf dem Trippelstuhl sitzt.

Wenn ich zum Beispiel in das Wohnzimmer laufen möchte, senke ich den Sitz ab, sodass mein Bein den Boden berührt. Das geht ganz einfach. Was ich mitnehmen möchte, lege ich auf meinen Schoß

Auch, wenn sie gerade nicht mobil ist, sitzt Solveig gerne in ihrem Rehastuhl. Denn er unterstützt sie bei den meisten Tätigkeiten. Ob sie Kreuzworträtsel löst oder fernsieht.

Dabei ist es wichtig, dass sie ihr Möbelstück mit wenigen Handgriffen verstellen kann.

Ein Detail erleichtert ihr Leben mit einem amputierten Bein besonders

Der VELA-Trippelstuhl hilft ihr, Kraft im Alltag zu sparen – trotz ihrer Einschränkung. Doch eine weitere Funktion ist nötig, um einige Aufgaben zu meistern: die elektrische Höhenverstellung. Dank der verstellbaren Sitzhöhe erreicht sie jede Ebene.

Früher habe ich mich oft verbrannt, wenn ich etwas aus dem Ofen nehmen musste. Heute passiert das nicht mehr. Jetzt hebe ich den Sitz einfach an und komme so besser an die Backformen heran.

Keine nassen Ärmel mehr.

Außerdem benutzt sie die flexible Höhe, um das Geschirr abzuspülen. Bevor sie den VELA-Stuhl hatte, rann ihr das Wasser an den Ärmeln herunter, weil sie zu niedrig saß.

Mittlerweile passt sie die Höhe einfach an, um das Geschirr von oben zu spülen. Also weniger Stress – und keine nassen Ärmel mehr.

Wenn ich das Geschirr abspülte, wurden meine Ärmel nass – aber jetzt sitze ich höher, sodass mir das erspart bleibt

Solveig kann endlich wieder wie gewohnt kochen und abspülen. Alles dank ihres VELA-Rehastuhls.

Wo soll der Stuhl verwendet werden?



Persönliche Geschichten

Patricks Geschichte

Ich kann kein Gespräch im Stehen für mehr als ein paar Minuten führen. Wer nicht selbst betroffen ist, versteht nur schwer, wie sehr Probleme mit der Balance den Alltag dominieren.
Lesen Sie die Geschichte

Lillys Geschichte

Jetzt koche ich gerne mehrere Tage in der Woche. Es macht einen riesigen Unterschied, dass ich endlich wieder selbst Kartoffeln schälen kann! Denn die richtige Ernährung ist gerade bei einer chronischen Polyarthritis wichtig. Und die ganze Küchenarbeit macht mich auch ziemlich hungrig
Lesen Sie die Geschichte

Alisons Geschichte

Heutzutage bin ich viel weniger müde. Bevor ich den VELA-Stuhl hatte, brauchten mein Mann und ich fünfzehn bis zwanzig Minuten, um mich nach Feierabend vom Schreibtisch auf den Scooter zu bewegen. Heute dauert es nur noch einen Moment – und viel mehr Energie habe ich auch noch.
Lesen Sie die Geschichte

Charlottes Geschichte

Es ist leicht, mit dem Stuhl von der Küche an den Esstisch zu laufen. Und er braucht bei weitem nicht so viel Platz wie mein Rollstuhl.
Lesen Sie die Geschichte

Aileens Geschichte

Dieser Stuhl ist unglaublich. Ich fühle mich sicher und komme einfach von Raum zu Raum. Und es ist auf jeden Fall von Vorteil, dass ich dadurch meine Beine fordere.
Lesen Sie die Geschichte

Kenneths Geschichte

Früher konnte ich im Stehen nicht helfen, das Abendessen zuzubereiten, besonders große Probleme hatte ich am Herd. Ich brauchte etwas, an dem ich mich festhalten konnte, weil man nie weiß, wann man fallen wird. Ich koche und rühre jetzt den Topf um, weil ich beide Hände benutzen kann.
Lesen Sie die Geschichte

Maries Geschichte

Der VELA-Stuhl gibt mir die Unterstützung und den Komfort, den ich benötige um das Kochen und anderen Aktivitäten zu Hause zu genießen
Lesen Sie die Geschichte

Connys Geschichte

Vor mehr als einem Jahrzehnt erlitt Conny eine Gehirnblutung, die zu einer Hemiplegie führte. Die elektrische Höhenverstellung und die breiten Rollen geben Conny viel ihrer Freiheit und ihres Selbstwertgefühls zurück.

Lesen Sie die Geschichte

Ashleys Geschichte

Ashley wurde mit verschiedenen Behinderungen geboren, die seinen Alltag prägen. Eine davon ist die Dystonie, die bei Kindern und Erwachsenen auftritt und unfreiwillige Bewegungen hervorruft. Zudem hat er eine Muskelschwäche, die es erschwert, zu laufen und das Gleichgewicht zu halten.

Lesen Sie die Geschichte

Was unsere Kunden sagen

Mehr als 200.000 glückliche Kunden

Können wir Ihnen weiterhelfen?

Sprache auswählen

Dansk English Deutsch Norsk Svenska